Grauer Star (Katarakt)

Der graue Star (die Katarakt, griech: Wasserfall) beschreibt eine meist im Alter zunehmende Verfärbung der Linse (erst weiß, später gelb, dann braun), die das Sehen wie durch ein Mattglas trüb erscheinen lässt, die Konturen verwischt oder die Farben matt erscheinen. Bei Stoffwechselstörungen, genetischen Erkrankungen oder längerfristiger Kortisoneinnahme kann die Katarakt auch schon bei jüngeren Menschen, sogar bei Kindern und angeboren vorhanden sein. In der Regel entsteht der graue Star jedoch langsam über Jahre, so dass viele Patienten sich an diesen Zustand gewöhnen und lediglich denken, dass Sie die Brille putzen müssen oder eine neue Brille benötigen. Da die Ursache des grauen Star im Auge selber liegt, kann ein neues Brillenglas diesen Zustand natürlich nicht ausgleichen. Ab einem gewissen Stadium der Linsentrübung kann nur die Linsenentfernung und das Einsetzen einer Kunstlinse das Sehen wieder verbessern (Grauer Star Operation) und ggf. anschließend die Brillengläser, wenn nötig, neu angepasst werden. Dieser Eingriff kann heutzutage in der Regel ambulant in örtlicher Betäubung kreislaufschonend durchgeführt werden.

Datenschutzinformation